SODA-Light Blog
1Apr/120

Illumination mit weissen LEDs

Wenn man Räume, Arbeitsflächen oder Vitrinen mit Hilfe von weißen LEDs gut ausleuchten möchte, muß man sich mit der LED als Leuchtmittel auseinandersetzen. LEDs fallen nicht in die Kategorie der thermischen Strahler wie die in Haushalten gerne verwendeten Glüh- oder Halogenlampen. Um den Unterschied zwischen LEDs und Glühbirnen zu verstehen und LED Beleuchtungen optimal auf die eigenen Bedürfnisse anzupassen, sollten wir uns ein paar Beleuchtungsparameter genauer anschauen.

1) Farbtemperatur

Die Farbtemperatur ist ein Maß für den Farbeindruck, den eine Lichtquelle im Auge des Betrachters hinterlässt. Die Farbtemperatur wird in der Einheit Kelvin (K) angegeben. Je geringer die Farbtemperatur ist, umso wärmer und behaglicher empfinden wir das Licht. Je höher die Farbtemperatur ist, desto kälter empfinden wir das Licht, wobei Wärme oft mit einem hohen spektralen Rotanteil und Kälte mit erhöhtem Blauanteil gleichgesetzt wird. Als sehr warmes Licht empfinden wir zum Beispiel das Licht einer Kerze (Farbtemperatur 1500K) und als kalt empfinden wir das Licht von Xenon Lampen (Farbtemperatur etwa 8000K). Für Verbraucher ist es wichtig zu wissen, dass die Farbtemperatur einer (mittlerweile durch das EU-Glühlampenverbot nicht mehr produzierte) 100W Glühbirne um 2.800 K liegt.

Die folgende Grafik gibt einen Überblick über den für Innenräumen gebräuchlichen Farbtemperaturbereich von 1000-10000 K.

Die Symbole in der Skala haben folgende Bedeutung:

     1500K - 2000 K     Kerzenlicht
     2500 K - 2800 K     Glühlampen (40W: 2600K, 60W: 2700K, 100W: 2800K)
     2700 K - 3200 K     Halogenlampen (Hochvolt: 2700-2800K, Niedervolt: 3000-3200K)
     4100 K - 4500 K      direkte Sonne
     5000 K - 5500 K     Morgensonne, Abendsonne
     5500 K - 6500 K     Mittagssonne, blauer Himmel
     6500 K - 7000 K     Sonne und bewölkter Himmel
     7000 K - 7500 K     bewölkter Himmel
     7500 K - 8500 K     Nebel, Dunst
     9500 K - 12000 K   kurz vor Sonnenaufgang, kurz nach Sonnenuntergang (blaue Stunde)

Auch weisse LEDs werden in verschiedene Farbtemperaturbereiche unterteilt. Wenn man in die Literatur und ins Internet schaut, so gibt es jedoch eine Vielzahl von Benennungen und die Phantasie der Hersteller scheint keine Grenzen zu haben. Die wohl gebräuchlichsten Farbtemperaturen für weisse LEDs sind

  • warmweiß - etwa 2800-3300 K
  • neutralweiß - etwa 3300-5200 K
  • tageslichtweiß - etwa 5200-10000 K

Mit dieser Definition ergibt sich für weiße LEDs folgende Skala der Farbtemperatur:

Für die Beleuchtung von Innenraumbereiche speziell im (professionellen) Industriebereich wird oftmals zwischen neutralweiß und tageslichtweiß noch der Farbtemperaturbereich "kaltweiß" eingefügt und die Definitionsgrenzen etwas verschoben, was dann folgende Skala der Farbtemperatur für weisse LEDs ergibt.

Darüber hinaus findet man aber auch noch die Begriffe:

  • reinweiß - etwa 7000 K
  • bläuliches weiß oder xenonweiß - etwa 10000 K

Wir sehen, dass die Zuordnung der Farbtemperatur zu bestimmten Begriffen nicht eindeutig ist.

Die in unserem Shop erhältlichen Lichtschienen mit LEDs sind entweder warmweiß oder tageslichtweiß. Die zugehörigen Farbtemperaturen können den schraffierten Bereichen in den beiden oberen Skalen zugeordnet werden.

Der warmweisse Farbton entspricht in etwa dem von Halogenlampen und ist besonders im privaten Innenraumbereich einsetzbar, wo eine gemütliche und warme Lichtstimmung erreicht werden soll. Unsere tageslichtweißen LEDs zeichnen sich durch Klarheit und gute Ausleuchtung aus, Eigenschaften die besonders für Arbeitsflächen, Vitrinen und indirekte Beleuchtung gewünscht sind.

veröffentlicht unter: Allgemein keine Kommentare
7Mrz/120

Montage von Lichtschienen

LED Lichtschienen sind eine gute und günstige Möglichkeit in Innenräumen Lichtakzente zu setzen, gezielt Bereiche auszuleuchten oder einfach nur eine indirekte Raumbeleuchtung zu realisieren. Prinzipiell können Lichtschienen  senkrecht, waagerecht oder kopfüber (Deckenmontage) angebracht werden. Die Anbringung kann dabei auf fast beliebige Untergründe wie etwa Beton, rauer Putz, Holz, Metall, Kunststoff und auch Glas erfolgen. Mit Hilfe von speziellen durchsichtigen Klebestreifen oder anschraubbaren metallischen Halteklammern können fast alle denkbaren Untergründe für Lichtschienen verwendet werden. Die Montage ist in beiden Fällen relativ einfach selber durchzuführen. Wobei im einzelnen geachtet werden muß, wollen wir hier etwas ausführlicher beschreiben.

Montage mit Klebestreifen:

Bei Klebestreifen für Lichtschienen handelt es sich um spezielle Streifen, die beidseitig kleben. Sie haben eine besonders hohe Klebekraft um auch größere Lichtschienen sicher auf dem Untergrund zu fixieren. Auch eine Montage über Kopf, wie etwa die Anbringung unter Schränken in der Küche ist so einfach möglich.

Der Untergrund für Klebestreifen sollte eben, glatt und vor allem staub- und fettfrei sein. Wir empfehlen vor Anbringung der Klebestreifen den Untergrund gründlich zu reinigen und einen eventuellen Fettfilm auf der Oberfläche mit Seifenwasser oder Lösungsmittel zu entfernen. Mangelnde Staub- und Fettfreiheit kann dazu führen, dass sich die Lichtschienen durch ihr Eigengewicht bewegen und lösen können.

Klebesteifen sind besonders für solche Flächen geeignet, die man durch Anschrauben von Halteklammern nicht verletzen möchte wie etwa Glas, Metall oder glatt beschichtetes Holz.

Die Anbringung der Klebestreifen auf den Lichtaschienen ist sehr einfach und kann den folgenden Fotos entnommen werden.

Angeliefert werden die Klebestreifen auf Trägerfolie aus Kunststoff. Die zweite klebende Seite des Klebestreifens ist mit einer Schutzfolie (im Foto rot) geschützt. Zur Anbringung der Klebestreifen werden diese mit der Schutzfolie von der Trägerfolie gelöst (siehe Foto) und auf die Lichtschiene geklebt.

Die Klebestreifen können je nach Einbaulage der Lichtschiene an gewünschter Stelle seitlich oder am Boden angeklebt werden. Die Klebestreifen sollten nicht direkt an den Enden der Schienen angeklebt werden, sondern in einem gewissen Abstand zum Ende.

Bei Schienenlängen von 20-100cm empfehlen wir einen Abstand von 5-20cm vom Schienenanfang/-ende. Bei Schienenlängen von 105-200cm empfehlen wir einen Abstand von 20-30cm vom Schienenanfang/-ende und einen zusätzlichen Klebestreifen in der Mitte der Schiene.

Diese Empfehlung der Abstände gilt auch für die Positionierung der Halteklammern.

Nach der Anbringung der Klebestreifen auf den Lichtschienen können die Schutzfolien von allen Klebestreifen abgezogen werden. Nun ist die Lichtschiene bereit, an die gewünschte Position geklebt zu werden.

Montage mit Halteklammer:

Bei Befestigung mit Halteklammern ist die Oberflächenbeschaffenheit des Untergrundes unwichtig, da die Halteklammern mit Hilfe von Schrauben fest auf den Untergrund angeschraubt werden und die Lichtschiene in die Halteklammer eingerastet wird.

Bei der Befestigung mit der Halteklammer gehen sie bitte wie folgt vor:

1) Die Halteklammer an der ausgewählten Stelle mittels Schraube am Untergrund befestigen.
2) Schiene schräg in die Klammer schieben (Bild 1), so dass diese in die obersten Rille eingreift (Bild 2)

3) Schiene gegen die Halteklammer drücken, so dass die Klammer sich aufweitet, dabei die Schiene im vorderen Bereich nach unten drücken (Bild 3)

4) Schiene in eine der drei vorderen Rillen einrasten lassen (Bild 4, Bild 5, Bild 6). Die Schiene kann durch die unterschedlichen Rillen senkrecht (Bild 6) oder unter 10° (Bild 5), 20° Verkippung (Bild 4) angebracht werden. Alle drei Positionen halten die Lichtschiene sicher und fest in den Halteklammern.

5) Bei Verwendung von mehreren Halterungen pro Lichtschiene muß die Anbringung nach den Bildern 1-3 in allen Halterungen möglichst gleichmäßig erfolgen. Die Schiene sollte also gleichzeitig in alle Halterungen eingeklickt werden.

Vom seitlichen Hineinschieben der Lichtschienen in die Halterungen raten wir ab, da die Halteklammern die Lichtschienen außen verkratzen können.

 

1Mrz/120

SODA-Light – Licht aus SODA-Flaschen

Die Vision

Millionen von Familien leben immer noch im Dunkeln? Die AIMS MyShelter Stiftung hat sich als Ziel gesetzt, eine Million Haushalte in den Philippinen im Jahr 2012 zu erhellen.

Laut den Statistiken der "Nationalen Kommission Elektrifizierung" aus dem Jahr 2009, gibt es außerhalb der philippinischen Hauptstadt Manila über 3 Millionen Haushalte, die von der Elektrifizierung ausgeschlossen sind. UAber auch innerhalb der Hauptsatdt leben noch viele Familien mehr oder weniger in Dunkelheit. Wie das "Bureau of Fire Protection (BFP)" berichtet, liegt die Ursache einer großen Zahl von Brand-Vorfällen an fehlerhaften elektrischen Verbindungen und Steckern.

Die MyShelter Stiftung hat sich als Ziel gesetzt, unterprivilegierte Gemeinschaften eine komfortabele, wirtschaftliche und ökologisch-nachhaltige Lichtquelle zur Verfügung zu stellen, die eine schnelle, einfache und günstige Lösung in Verantwortung für unsere Mitmenschen bietet.

Die Umsetzung

Man nehme eine leere durchsichtige PET-Getränkeflasche, ein Stück Blech verzinktes Eisen, eine Gummidichtung, etwas Bleichmittel und destilliertes Wasser - und schon kann es mit dem Bau einer Tageslicht Solar-Lampe losgehen.

Nach der Installation dieser "Solar-Glühbirne" liefert sie die Helligkeit einer rund 55 Watt Glühbirne - von der Sonne!

Unterstützung

Die SODA-Light UG unterstützt dieses interessante humanitäre Projekt. Für jede verkaufte Lichtschiene werden wir einen kleinen Spendenbeitrag an die Stiftung überweisen. Wenn Sie auch helfen möchten Licht in die Dunkelheit zu bringen, dann können Sie dieses sehr einfach über PayPal auf der Homepage der Stiftung tun.

Weitere Informationen

http://isanglitrongliwanag.org/

 

 

veröffentlicht unter: Allgemein keine Kommentare
22Aug/110

RGB-Soffitte in Halterung

Immer wieder erreichen uns Anfragen, Ideen und Vorschläge, wie man die RGB-Soffitten am besten haltern kann. Wir möchten dieses gerne hier aufnehmen und den nach unser Meinung einfachsten und günstigsten Einbau hier vorstellen.

Wie bereits in einem älteren Beitrag dargestellt, lassen sich Glühsoffitten und auch RGB-Soffitten am besten in denen am Markt und im Shop gebräuchlichen Soffitten-Halterungen einbauen. Diese Halterungen sind robust und günstig und lassen sich sowohl ankleben, als auch mit einer Schraube auf unterschiedliche Untergründe befestigen. Die folgenden Bilder zeigen die gleiche Soffitten-Halterung nach dem Einbau einer 38mm und einer 42mm RGB-Soffitte. Es ist erkennbar, daß bei der 4mm längeren Soffitte die federnden Metallaschen etwas weiter aufgebogen sind. Die Halterung liefert für unterschiedliche Soffittenlängen einen festen Halt.

38mm RGB-Soffitte in Halterung

38mm RGB-Soffitte in Halterung

 

42mm RGB-Soffitte in Halterung

42mm RGB-Soffitte in Halterung

Um die RGB-Soffitte in einer Standard Soffitten-Halterung einen festen Halt zu geben, müssen die Metallaschen an der Halterung mit einer flachen Zange leicht nach außen gebogen werden. Im ungebogenen Zustand sieht die Metallasche wie im folgenden Foto aus.

Soffittenhalter unbearbeitet

Soffittenhalter unbearbeitet

Nach dem Verbiegen der Metallasche sollte die lasche etwa so aussehen, wie auf dem folgenden Foto.

Soffittenhalter bearbeitet

Soffittenhalter bearbeitet

In der Detailansicht der Metallasche (folgendes Foto) sind die beiden schräg verlaufenden Biegekanten deutlich zu erkennen. An diesen Stellen wird die Metallasche mit einer Zange sehr leicht nach außen gebogen. Die exakte Position der Biegung spielt kaien Rolle.

Detailansicht der Metallasche

Detailansicht der gebogenen Metallasche

Die Biegung dient dazu, um den Kugelkontakten einen mechanisch festen und vor allem thermisch besseren Übergang zu gewährleisten, als es bei bei üblichen Soffittenhalterungen der Fall ist.

8Aug/110

RGB Fernsteuerung TriStar IR-1627

Zur Ansteuerung von RGB Lampen und Leuchten eignet sich besonders eine speziell dafür vorgesehene Infrarot Steuerung. Die Reichweite von typisch 10-15m ist für die meisten Anwendungen im Bereich Heim, Garten oder KFZ ausreichend. Betrieben mit einer oder zwei Knopfzellen reicht ein Batteriesatz bei normaler Verwendung mehrere Jahre.

Unter den wenigen Fernsteuerungen, die es auf dem Markt speziell für RGB-Anwendungen gibt, haben wir uns die TriStar IR-1627 etwas genauer angeschaut und getestet, inwieweit diese elegante, handliche und auch günstige Fernsteuerung für eigene RGB-Anwendungen verwendet werden kann.

 

Fernbedienung TRISTAR IR-1627

Fernbedienung TriStar IR-1627, speziell für RGB Anwendungen

Infrarot Fernsteuerungen benutzen infrarote Strahlung, die für das menschliche Auge nicht sichtbar ist. Die Wellenlänge der IR-1627 liegt im Bereich um 950nm. Bei Drücken einer Taste werden mehrere Bytes an Informationen mit geringer Geschwindigkeit von der Sendediode an der Oberseite der Fernsteuerung gesendet. Obwohl infrarote Strahlung zur Übertragung von binären (0/1) Daten verwendet wird, werden die Daten nicht einfach durch Ein- und Ausschalten der Sendediode erzeugt, sondern in einem speziellen Format gesendet. Die IR-1627 sendet die Daten im NEC Format, welches im weiteren erklärt werden soll.

NEC Infrarot Protokoll

Das NEC Infrarot Protokoll benutzt Pulsbreitenmodulation für die Kodierung der einzelnen Datenbits. Jeder physikalische ON-Puls hat dabei eine Länge von 562.5µs, bei einer Trägerfrequenz von 38kHz (26.3µs). Jedes logische Bit wird präsentiert durch einen physikalischen ON-Puls und einer unterschiedlich langen OFF-Pulspause wie folgt:

  • Logische 0 - 562.5µs Pulsbreite gefolgt von 562.5µs Pulspause, Gesamtzeit der Logischen 0 ergibt 1.125ms
  • Logische 1 - 562.5µs Pulsbreite gefolgt von 3x 562.5µs Pulspause, Gesamtzeit der Logischen 1 beträgt 2.25ms

Zeitlich sieht das NEC Protokoll dann wie folgt aus:

Beispiel eines Übertragung im NEC Protokoll (zum Vergrößern Bild anklicken)

Beispiel eines Übertragung im NEC Protokoll (zum Vergrößern Bild anklicken)

Bei jedem neuen Tastendruck  wird ein komplettes NEC Protokoll gesendet, welches sich in vier verschiedene Blöcke in Reihenfolge der Übertragung aufteilen lässt:

1) Synchronisation

  • ein 9ms Startpuls  (16x ON-Puls eines einzelnen logischen Datenbits)
  • eine 4.5ms Pulspause

2) Adresse

  • eine 8-Bit Adresse (für die Auswahl des Empfängers)
  • gleiche 8-Bit Adresse, aber logisch invertiert

3) Kommando

  • ein 8-Bit Kommando (enthält Code für gedrückte Taste)
  • gleiches 8-Bit Kommando, aber logisch invertiert

4) Abschluß

  • ein abschliessender 562.5µs Puls zur Kennzeichnung des Endes der Übertragung.

Die im Protokoll vier übertragenen Datenbytes werden als LSB (least significant bit first, niederwertigstes Bit voraus) gesendet. Das obige Bild illustriert das Beispiel einer Infrarot Übertragung im NEC Protokoll mit einer gesendeten Adresse von 0x00  (00000000b) und einem Kommando von 0xAD (10101101b).

Im Bild ist zu erkennen, dass für die Übertragung der 16 Bits für Adresse und invertierter Adresse 27ms benötigt werden. Die gleiche Zeit benötigt man für die Übertragung der 16 Bits für  Kommando und invertiertes Kommando. Ursache hierfür ist, das in jedem 16 Bit Block exakt acht logische "0" (8x 1.125ms) und exakt acht logische "1" (8x 2.25ms) übetragen werden. Die Übetragungszeit für ein komplettes NEC Protokoll beträgt immer 67.5ms, nicht eingerechnet ist der abschliessende 562.5µs Abschlußpuls zur Kennzeichnung des Übertragungsendes.

Repeat Code

Wenn eine der Tasten auf der Fernbedienung länger gedrückt wird, dann wird ein "Repeat Code" vom Sender erzeugt, der zum ersten Mal etwa 40ms nach Sendung des "normalen" Protokolles  (siehe vorheriges Bild) gesendet wird. Der "Repeat Code" wird kontinuierlich alle 108ms gesendet, solange die Taste gedrückt wird. Dieser spezielle Code beinhaltet in zeitlicher Folge folgende Signale:

  • ein 9ms Startpuls  (16x ON-Puls eines einzelnen logischen Datenbits)
  • eine 2.25ms Pulspause
  • ein 562.5µs Einzelpuls zur Kennzeichnung des Endes der Pulspause und des "Repeat Codes".

Das nächste Bild illustriert die Transmission von zwei "Repeat Codes" nach der Sendung des Tastenkommandos.

NEC Repeat Code (zum Vergrößern Bild anklicken)

NEC Repeat Code (zum Vergrößern Bild anklicken)

Liste der Kommandos

Die Adresse der Tristar IR-1627 beträgt xxx. Die Kommandoliste kann der folgenden Tabelle entnommen werden.

 
Taste
  Kommando (dez)
   Kommando (hex)
on 227  E3
off 234  EA
Flash 238  EE
Strobe 240  F0
Fade 236  EC
Smooth 239  EF
Red1, Red2, Red3, Red4, Red5   254,251,248,245,242  FE,FB,F8,F5,F2
  Green1, Green2, Green3, Green4, Green5
253,250,247,255,241  FD,FA,F7,FF,F1
          Blue1, Blue2, Blue3, Blue4, Blue5 252,249,246,232,226  FC,F9,F6,E8,E2
25% 229  E5
50% 225  E1
75% 228  E4
100% 224  E0
white 230  E6
Setup 231  E7
Cancel 243  F3

Die kostengünstige und handliche IR Fensteuerung TriStar IR-1627 ist hervorragend geignet, um eigene RGB Applikationen mit Mikrocontrollern zu realisieren.

6Aug/110

Soffitten Halterungen

Wir möchten an dieser Stelle ein paar grundsätzliche Informationen zu Halterungen für Soffittenlampen geben.

Die auf dem Markt vertriebenen Halterungen für Soffittenlampen sind im Prinzip alle gleich aufgebaut. Sie bestehen aus einem Kunststoffsockel der mit einer zentralen Schraube an den Untergrund angeschraubt werden kann und gleichzeitig Halterung für zwei angeschraubte Metalllaschen bietet. Diese Metallaschen bestehen aus federndem Blech und können dank der Federung an verschiedene Größen von Sofffittenlampen angepasst werden. Üblicherweise können die Größen S5.5 bis S8 (24-43mm) eingespannt werden.

Zwei der bekanntesten Vertreter auf dem deutschen Markt sind folgende Produkte:

 

 

 

Hersteller: Firma BARTHELME

 

 

 

Hersteller: Firma RAFI (Halterung aus dem Shop)

 

 

Der Soffittenglühkörper läuft an beiden Enden kegelförmig zu und kann so in den runden Öffnungen am Ende der Metalllaschen fest eingespannt und elektrisch und thermisch kontaktiert werden. Anschlußdrähte werden seitlich unter den Schrauben eingeklemmt.

Eine weitere Möglichkeit der Befestigung sind Soffittenhalterungen für die Printmontage, wie auf dem nächsten Bild zu sehen ist.

Hersteller: Firma MONACOR

Es gibt zwar noch weitere Halterungen auf dem deutschen Markt, aber diese erscheinen uns entweder sehr umständlich in der Handhabung oder unsicher in der Kontaktierung von Soffittenlampen.