SODA-Light Blog
1Apr/120

Illumination mit weissen LEDs

Wenn man Räume, Arbeitsflächen oder Vitrinen mit Hilfe von weißen LEDs gut ausleuchten möchte, muß man sich mit der LED als Leuchtmittel auseinandersetzen. LEDs fallen nicht in die Kategorie der thermischen Strahler wie die in Haushalten gerne verwendeten Glüh- oder Halogenlampen. Um den Unterschied zwischen LEDs und Glühbirnen zu verstehen und LED Beleuchtungen optimal auf die eigenen Bedürfnisse anzupassen, sollten wir uns ein paar Beleuchtungsparameter genauer anschauen.

1) Farbtemperatur

Die Farbtemperatur ist ein Maß für den Farbeindruck, den eine Lichtquelle im Auge des Betrachters hinterlässt. Die Farbtemperatur wird in der Einheit Kelvin (K) angegeben. Je geringer die Farbtemperatur ist, umso wärmer und behaglicher empfinden wir das Licht. Je höher die Farbtemperatur ist, desto kälter empfinden wir das Licht, wobei Wärme oft mit einem hohen spektralen Rotanteil und Kälte mit erhöhtem Blauanteil gleichgesetzt wird. Als sehr warmes Licht empfinden wir zum Beispiel das Licht einer Kerze (Farbtemperatur 1500K) und als kalt empfinden wir das Licht von Xenon Lampen (Farbtemperatur etwa 8000K). Für Verbraucher ist es wichtig zu wissen, dass die Farbtemperatur einer (mittlerweile durch das EU-Glühlampenverbot nicht mehr produzierte) 100W Glühbirne um 2.800 K liegt.

Die folgende Grafik gibt einen Überblick über den für Innenräumen gebräuchlichen Farbtemperaturbereich von 1000-10000 K.

Die Symbole in der Skala haben folgende Bedeutung:

     1500K - 2000 K     Kerzenlicht
     2500 K - 2800 K     Glühlampen (40W: 2600K, 60W: 2700K, 100W: 2800K)
     2700 K - 3200 K     Halogenlampen (Hochvolt: 2700-2800K, Niedervolt: 3000-3200K)
     4100 K - 4500 K      direkte Sonne
     5000 K - 5500 K     Morgensonne, Abendsonne
     5500 K - 6500 K     Mittagssonne, blauer Himmel
     6500 K - 7000 K     Sonne und bewölkter Himmel
     7000 K - 7500 K     bewölkter Himmel
     7500 K - 8500 K     Nebel, Dunst
     9500 K - 12000 K   kurz vor Sonnenaufgang, kurz nach Sonnenuntergang (blaue Stunde)

Auch weisse LEDs werden in verschiedene Farbtemperaturbereiche unterteilt. Wenn man in die Literatur und ins Internet schaut, so gibt es jedoch eine Vielzahl von Benennungen und die Phantasie der Hersteller scheint keine Grenzen zu haben. Die wohl gebräuchlichsten Farbtemperaturen für weisse LEDs sind

  • warmweiß - etwa 2800-3300 K
  • neutralweiß - etwa 3300-5200 K
  • tageslichtweiß - etwa 5200-10000 K

Mit dieser Definition ergibt sich für weiße LEDs folgende Skala der Farbtemperatur:

Für die Beleuchtung von Innenraumbereiche speziell im (professionellen) Industriebereich wird oftmals zwischen neutralweiß und tageslichtweiß noch der Farbtemperaturbereich "kaltweiß" eingefügt und die Definitionsgrenzen etwas verschoben, was dann folgende Skala der Farbtemperatur für weisse LEDs ergibt.

Darüber hinaus findet man aber auch noch die Begriffe:

  • reinweiß - etwa 7000 K
  • bläuliches weiß oder xenonweiß - etwa 10000 K

Wir sehen, dass die Zuordnung der Farbtemperatur zu bestimmten Begriffen nicht eindeutig ist.

Die in unserem Shop erhältlichen Lichtschienen mit LEDs sind entweder warmweiß oder tageslichtweiß. Die zugehörigen Farbtemperaturen können den schraffierten Bereichen in den beiden oberen Skalen zugeordnet werden.

Der warmweisse Farbton entspricht in etwa dem von Halogenlampen und ist besonders im privaten Innenraumbereich einsetzbar, wo eine gemütliche und warme Lichtstimmung erreicht werden soll. Unsere tageslichtweißen LEDs zeichnen sich durch Klarheit und gute Ausleuchtung aus, Eigenschaften die besonders für Arbeitsflächen, Vitrinen und indirekte Beleuchtung gewünscht sind.

hat dir dieser Artikel gefallen?

Dann abonniere doch diesen Blog per RSS Feed!

veröffentlicht unter: Allgemein Kommentar schreiben
Kommentare (0) Trackbacks (0)

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.


Leave a comment

Noch keine Trackbacks.