SODA-Light Blog
8Aug/110

RGB Fernsteuerung TriStar IR-1627

Zur Ansteuerung von RGB Lampen und Leuchten eignet sich besonders eine speziell dafür vorgesehene Infrarot Steuerung. Die Reichweite von typisch 10-15m ist für die meisten Anwendungen im Bereich Heim, Garten oder KFZ ausreichend. Betrieben mit einer oder zwei Knopfzellen reicht ein Batteriesatz bei normaler Verwendung mehrere Jahre.

Unter den wenigen Fernsteuerungen, die es auf dem Markt speziell für RGB-Anwendungen gibt, haben wir uns die TriStar IR-1627 etwas genauer angeschaut und getestet, inwieweit diese elegante, handliche und auch günstige Fernsteuerung für eigene RGB-Anwendungen verwendet werden kann.

 

Fernbedienung TRISTAR IR-1627

Fernbedienung TriStar IR-1627, speziell für RGB Anwendungen

Infrarot Fernsteuerungen benutzen infrarote Strahlung, die für das menschliche Auge nicht sichtbar ist. Die Wellenlänge der IR-1627 liegt im Bereich um 950nm. Bei Drücken einer Taste werden mehrere Bytes an Informationen mit geringer Geschwindigkeit von der Sendediode an der Oberseite der Fernsteuerung gesendet. Obwohl infrarote Strahlung zur Übertragung von binären (0/1) Daten verwendet wird, werden die Daten nicht einfach durch Ein- und Ausschalten der Sendediode erzeugt, sondern in einem speziellen Format gesendet. Die IR-1627 sendet die Daten im NEC Format, welches im weiteren erklärt werden soll.

NEC Infrarot Protokoll

Das NEC Infrarot Protokoll benutzt Pulsbreitenmodulation für die Kodierung der einzelnen Datenbits. Jeder physikalische ON-Puls hat dabei eine Länge von 562.5µs, bei einer Trägerfrequenz von 38kHz (26.3µs). Jedes logische Bit wird präsentiert durch einen physikalischen ON-Puls und einer unterschiedlich langen OFF-Pulspause wie folgt:

  • Logische 0 - 562.5µs Pulsbreite gefolgt von 562.5µs Pulspause, Gesamtzeit der Logischen 0 ergibt 1.125ms
  • Logische 1 - 562.5µs Pulsbreite gefolgt von 3x 562.5µs Pulspause, Gesamtzeit der Logischen 1 beträgt 2.25ms

Zeitlich sieht das NEC Protokoll dann wie folgt aus:

Beispiel eines Übertragung im NEC Protokoll (zum Vergrößern Bild anklicken)

Beispiel eines Übertragung im NEC Protokoll (zum Vergrößern Bild anklicken)

Bei jedem neuen Tastendruck  wird ein komplettes NEC Protokoll gesendet, welches sich in vier verschiedene Blöcke in Reihenfolge der Übertragung aufteilen lässt:

1) Synchronisation

  • ein 9ms Startpuls  (16x ON-Puls eines einzelnen logischen Datenbits)
  • eine 4.5ms Pulspause

2) Adresse

  • eine 8-Bit Adresse (für die Auswahl des Empfängers)
  • gleiche 8-Bit Adresse, aber logisch invertiert

3) Kommando

  • ein 8-Bit Kommando (enthält Code für gedrückte Taste)
  • gleiches 8-Bit Kommando, aber logisch invertiert

4) Abschluß

  • ein abschliessender 562.5µs Puls zur Kennzeichnung des Endes der Übertragung.

Die im Protokoll vier übertragenen Datenbytes werden als LSB (least significant bit first, niederwertigstes Bit voraus) gesendet. Das obige Bild illustriert das Beispiel einer Infrarot Übertragung im NEC Protokoll mit einer gesendeten Adresse von 0x00  (00000000b) und einem Kommando von 0xAD (10101101b).

Im Bild ist zu erkennen, dass für die Übertragung der 16 Bits für Adresse und invertierter Adresse 27ms benötigt werden. Die gleiche Zeit benötigt man für die Übertragung der 16 Bits für  Kommando und invertiertes Kommando. Ursache hierfür ist, das in jedem 16 Bit Block exakt acht logische "0" (8x 1.125ms) und exakt acht logische "1" (8x 2.25ms) übetragen werden. Die Übetragungszeit für ein komplettes NEC Protokoll beträgt immer 67.5ms, nicht eingerechnet ist der abschliessende 562.5µs Abschlußpuls zur Kennzeichnung des Übertragungsendes.

Repeat Code

Wenn eine der Tasten auf der Fernbedienung länger gedrückt wird, dann wird ein "Repeat Code" vom Sender erzeugt, der zum ersten Mal etwa 40ms nach Sendung des "normalen" Protokolles  (siehe vorheriges Bild) gesendet wird. Der "Repeat Code" wird kontinuierlich alle 108ms gesendet, solange die Taste gedrückt wird. Dieser spezielle Code beinhaltet in zeitlicher Folge folgende Signale:

  • ein 9ms Startpuls  (16x ON-Puls eines einzelnen logischen Datenbits)
  • eine 2.25ms Pulspause
  • ein 562.5µs Einzelpuls zur Kennzeichnung des Endes der Pulspause und des "Repeat Codes".

Das nächste Bild illustriert die Transmission von zwei "Repeat Codes" nach der Sendung des Tastenkommandos.

NEC Repeat Code (zum Vergrößern Bild anklicken)

NEC Repeat Code (zum Vergrößern Bild anklicken)

Liste der Kommandos

Die Adresse der Tristar IR-1627 beträgt xxx. Die Kommandoliste kann der folgenden Tabelle entnommen werden.

 
Taste
  Kommando (dez)
   Kommando (hex)
on 227  E3
off 234  EA
Flash 238  EE
Strobe 240  F0
Fade 236  EC
Smooth 239  EF
Red1, Red2, Red3, Red4, Red5   254,251,248,245,242  FE,FB,F8,F5,F2
  Green1, Green2, Green3, Green4, Green5
253,250,247,255,241  FD,FA,F7,FF,F1
          Blue1, Blue2, Blue3, Blue4, Blue5 252,249,246,232,226  FC,F9,F6,E8,E2
25% 229  E5
50% 225  E1
75% 228  E4
100% 224  E0
white 230  E6
Setup 231  E7
Cancel 243  F3

Die kostengünstige und handliche IR Fensteuerung TriStar IR-1627 ist hervorragend geignet, um eigene RGB Applikationen mit Mikrocontrollern zu realisieren.

hat dir dieser Artikel gefallen?

Dann abonniere doch diesen Blog per RSS Feed!

Kommentare (0) Trackbacks (0)

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.


Leave a comment

Noch keine Trackbacks.